Schlusswort

Vielen Dank für den Besuch meiner Homepage. Ich hoffe, Sie haben die Seiten interessant und informativ empfunden.

Falls ihre Neugierde hinsichtlich der Messer oder der Person, die dahinter steht, geweckt wurde, möchte ich hier kurz eventuell auftauchende Fragen vorwegnehmen.

Warum fertige ich nur wenige Messer?
Da ich das Damastschmieden und die Messermacherei als nebenberufliche Selbständigkeit betreibe, ist es nur unter hohem Kraftaufwand möglich, größere Mengen herzustellen.
Nicht zuletzt bin ich sehr engagiert mit dem Aufbau meines Museums und der Industrieschmiede im Eisenbahnmuseum Chemnitz befasst, da ich der Generation meiner Kinder die fauchenden Dampfhämmer des 19.Jh., den Geruch brennender Steinkohle und die sprühenden Funken des glühenden Eisens noch im Echtbetrieb vorführen möchte.

Warum mache ich diese Preise?
Weil ein solches Messer immens viel Arbeit macht, und zwar richtige Arbeit: schwer, dreckig, heiß, aber auch fein, gefühlvoll und hochpräzise.
Nur wer von Anfang an voll konzentriert den Damast erschmiedet, die Kontur mit dem Hammer formt, die Wärmebehandlung fehlerfrei durchführt, dann die Klinge sauber schleift, zum Schluss noch Griff und Scheide herstellt und montiert und dabei keinen einzigen Patzer macht, wird ein guter Messerschmied sein, der dafür nur zu Recht einen dem Aufwand entsprechenden Preis machen wird.
Denn lediglich aus zwei Stahlblöcken, einem Stück Bronze und einem Holzscheid wird durch reine Handarbeit ein elegantes, schlankes und sehr scharfes Damastmesser in exklusivem Design.


Falls Ihnen mein Internetauftritt zugesagt hat oder sie Fragen, Anregungen oder sonstige Hinweise haben, senden sie mir bitte eine mail an kontakt@damastklinge.de.

Mirko Günther